×

Arena-Restaurant in Klosters mit neuer Führung

Resultate, Informationen und Anlässe: Hier kommt der etwas andere Ticker aus der Region. Mit diesen Infos seid Ihr immer auf dem neusten Stand.

Südostschweiz
Freitag, 18. September 2020, 16:33 Uhr Ticker

Ticker

Di 27.10.2020 - 16:27

Arena-Restaurant in Klosters mit neuer Führung

Hildegard Steck übernimmt nächste Woche ad interim die Leitung des Arena Restaurants in Klosters. Sie tritt damit die Nachfolge von Harry Oberhauser an. «Aufgrund unterschiedlicher Ansichten zur Betriebsführung und dem Aufgabenbereich hat die Gemeinde Klosters-Serneus das Pachtverhältnis des bisherigen Gastgebers im Arena-Restaurant nicht verlängert und dieses Jahr aufgelöst», berichtet die Lokalzeitung «Prättigauer & Herrschäftler».

Die Suche nach einem passenden Nachfolger gestaltet sich während der aktuellen Pandemie als schwierig. «Die Gemeinde ist froh, mit Hildegard Steck und ihrer Tochter zumindest bis im Frühjahr eine Betreiberin gefunden zu haben», sagt Florian Thöny, Gemeindevorstand und stellvertretender Chef des Gemeindeführungsstabes in Klosters. Die Suche nach einem neuen Pächter für ab dem kommenden Frühjahr läuft derzeit.

Di 27.10.2020 - 15:05

Jungunternehmerforum abgesagt

Aufgrund der aktuellen Situation rund um das Coronavirus findet das für Mittwoch, 28. Oktober angesetzte Bünder Jungunternehmerforum nicht statt. Wie die Veranstalter mitteilen, soll das Jungunternehmerforum stattdessen als TV-Show in Zusammenarbeit mit Somedia produziert und am 6. Dezember ausgestrahlt werden. «Wir bedauern, dass wir die Community morgen nicht persönlich begrüssen können», wird Fabio Aresu, Organisator des Jungunternehmerforums, in der Mitteilung zitiert. «Gleichzeitig freuen wir uns, dass wir den Bündner Startups mit der TV-Show trotzdem eine Bühne bieten können.»

Die drei Finalisten Code Crush, Yuli und Herby werden um den Jungunternehmerpreis Graubünden 2020 buhlen, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Ausserdem wird der Preis «Bestes Bündner Tech-Startup 2020» verliehen. (jas)

Mo 26.10.2020 - 16:18

Einwohneramt Davos unter neuer Leitung

Per 1. November übernimmt Mirko Pianta (Bild) die Leitung des Einwohneramts der Gemeinde Davos. Er startete seine berufliche Laufbahn mit einer Lehre als kaufmännischer Angestellter bei der Gemeinde Silvaplana und sammelte Berufserfahrungen in der Region Zürich. Vor über 20 Jahren kehrte er zurück in den Kanton Graubünden, wo er bei der kantonalen Verwaltung in unterschiedlichen Funktionen tätig war.

Pianta tritt laut einer Mitteilung die Nachfolge von Martin Carigiet an, welcher in den vorzeitigen Ruhestand tritt. Über 30 Jahre war Carigiet für die Gemeinde Davos tätig, anfänglich im Bereich Finanzen und Informatik. Ab 2004 leitete er das Einwohneramt. (so)

Fr 23.10.2020 - 09:11

Lenzerheide vorübergehend mit neuem Tourismusdirektor

Domenico Bergamin wird in den nächsten Monaten interimistisch die Geschäftsführung von Lenzerheide Marketing übernehmen, wie das Unternehmen in einer Mitteiliung schreibt. Der amtierende Präsident Bruno Fläcklin wird aufgrund der Behandlung seiner Krebserkrankung für mindestens sechs Monate ausfallen. In dieser Zeit soll Bergamin die Leitung übernehmen. Der 39-Jährige verfügt über ein abgeschlossenes Masterstudium in Business Administration und hat als Dozent und Projektleiter am Institut für Tourismus und Freizeit an der Fachhochschule Graubünden Führungserfahrung gesammelt. Als Präsident des Vereins Bike Weltcup Lenzerheide sei er eng mit der Region Lenzerheide verbunden, wie es weiter heisst. (sot)

Do 22.10.2020 - 11:53

Neuer Leiter für die Gewerbliche Berufsschule Chur

Der bisherige Direktor der Gewerblichen Berufsschule Chur (GBC), Lukas Schaffner, hat aus privaten Gründen gekündigt. Nun wurde ein Nachfolger ernannt, welcher per sofort die Stelle antritt. Dabei handelt es sich um den bisherigen Vizedirektor Ueli Florin, wie es in einer Mitteilung heisst.

Weil sich die Schule zurzeit reorganisiert, sei die Stelle vorübergehend intern mit dem bisherigen Vizedirektor Ueli Florin besetzt worden. Da dieser jedoch im August 2022 in Pension geht, wird die Stelle dann neu ausgeschrieben. Florin ist seit rund 35 Jahren für die GBC tätig und seit 1998 Vizedirektor sowie Abteilungsleiter der GBC. Durch seine neue Aufgabe als Direktor wird die Stelle Abteilungsleiter Allgemeinbildender Unterricht (ABU) frei. Diese Stelle werde aber unmittelbar ausgeschrieben, heisst es weiter. (paa)

Do 22.10.2020 - 10:44

Die Fassade sowie das Flachdach der Chesa Naira werden saniert.
KANTON GRAUBÜNDEN

Die Chesa Naira in Samedan wird saniert

Die Academia Engiadina AG hat ein Gesuch für die Fassaden- und Flachdachsanierung der Chesa Naira in Samedan eingereicht. Das Gesuch wurde nun vom Kanton Graubünden genehmigt, wie es in einer Mitteilung heisst. Zudem erhält die Academia Engiadina einen kantonalen Investitionsbeitrag von 1,7 Millionen Franken.

Das Schulgebäude ist im August 1997 bezogen worden. Die Fassade des damaligen Neubaus wurde mit Schieferplatten verkleidet. Diese würden nun aber durch verschiedene Umwelteinflüsse Schäden aufweisen, weshalb eine Sanierung nötig sei. Zusätzlich ist auch das Flachdach der Chesa Naira beschädigt, wie es weiter heisst. Bei der Sanierung sei es daher sinnvoll, auch den Dachterrassenbelag zu erneuern und mit einer neuen Abdichtung zu ergänzen. Insgesamt beliefen sich die Kosten für die Sanierungsarbeiten auf rund 2,2 Millionen Franken. (paa)

Di 20.10.2020 - 08:31

Das erste Buch von Viola Cadruvi heisst «La feglia dal fraissen».
PRESSEBILD

Romanische Buchvernissage mit Viola Cadruvi

Wie die Kantonsbibliothek Graubünden mitteilt, findet am 29. Oktober um 18 Uhr die Buchvernissage zu «La feglia dal fraissen» von Viola Cadruvi statt. Das Buch erscheint im fünften Band der Reihe «Ord Chadaina» des Verlags Chasa Editura Rumantscha.

Cadruvi ist Assistentin am Lehrstuhl für rätoromanische Literatur und Kultur am romanischen Seminar der Universität Zürich. Sie schreibt zudem Kolumnen in Deutsch und Rumantsch Grischun für die Südostschweiz und La Quotidiana, wie es weiter heisst.

Die Veranstaltung findet in romanischer Sprache statt und der Eintritt ist frei. Anmeldung unter: info@kbgr.ch.

Di 20.10.2020 - 07:29

Ein schiefer Kirchturm und Gespenster

Die Stadtbibliothek Chur hat mitgeteilt, dass Ende Oktober zwei verschiedene Anlässe stattfinden. Am Freitag, 30. Oktober, ab 14.00 Uhr, liest der Kirchenhistoriker und ehemalige Pfarrer Holger Finze-Michaelsen sein Buch «Der schiefe Kirchturm-schräge Geschichten». Das Buch erzählt, wie manches ungewollt krumm laufen und aus dem Lot geraten kann.

Einen Tag später, am Abend des 31. Oktobers, findet passend zu Halloween eine Gespensterspielnacht statt. Junge und alte Gespenster, Feen, Fledermäuse, Hexen, Kürbisse, Vampire und allerhand andere schauerliche Gestalten würden sich dabei treffen, heisst es in der Einladung. Gruselige Spiele und furchteinflössende Naschereien sorgten für Spass und Gänsehaut. Um 19 Uhr beginnt die Gespensterspielnacht.

Weitere Infos zu den bevorstehenden Anlässen findet Ihr hier.

So 18.10.2020 - 10:55

Ohne die nötige Vorsicht steht die Wintersaison auf dem Spiel

Der Klosterser Gemeindeführungsstab «ad hoc» hat aufgrund der allgemeinen Covid-19-Entwicklung seine Arbeit nach einer längeren Pause wieder aufgenommen, teilt die Gemeinde Klosters-Serneus mit. Bis auf Weiteres wird das Gremium bei Bedarf, mindestens aber alle 14 Tage zusammentreffen. Auslöser für den Entscheid, die Sitzungen wieder durchzuführen, ist der sprunghafte Anstieg der Fallzahlen.

Besorgnis löst beim Gemeindeführungsstab Klosters die Sorglosigkeit Einzelner aus, mit der Covid-19 begegnet wird. Für den Leiter des Gemeindeführungsstabes, Gemeindepräsident Kurt Steck, ist klar, dass ein «Hotspot Klosters» unter allen Umständen verhindert werden muss. «Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass die Wintersaison gefährdet sein kann, wenn es so weitergeht», wird Steck in der Mitteilung zitiert. Die Verantwortung dafür, dass es nicht soweit kommt, liege bei jedem Einzelnen. Es sei entscheidend, dass alle geltenden Regeln rigoros eingehalten würden. (hin)

Do 15.10.2020 - 13:36

BDP Graubünden unterstützt Kulturförderungskonzept

Die Oktobersession im Grossen Rat steht an. Die Grossratsfraktion der BDP Graubünden hat sich im Vorfeld bereits zu Beratungen getroffen. Wie die BDP mitteilt, spricht sie sich für das Kulturförderungskonzept der Bündner Regierung aus. Man wolle dem Vorschlag der Kommissionsmehrheit folgen, der eine jährliche Unterstützung von drei Millionen Franken für die Kulturförderung vorsieht.

Die Fraktion befürwortet in der Mitteilung ausserdem für eine Teilrevision des kantonalen Steuergesetzes. Bei der Besteuerung der Kapitalleistungen vertritt die BDP allerdings eine andere Meinung als die Regierung: Die Partei will, dass die Form des Zusammenlebens bei der Höhe der Besteuerung keine Rolle spielt. Sie unterstütze zudem eine weitere Senkung des Maximalsteuersatzes auf zwei Prozent. (jas)

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Schwarmintelligenz?
Ein Blick in die menschgemachte Welt genügt, um ins Schwärmen zu kommen, sprich: Wie soll das denn funktionieren, wenn der Schwarm nicht mal bei Schwarmverdichtung alias Überpopulation Fundamentalnachhaltiges generiert bzw. das vorhandene Gute maximal erhält (was die Bischofskonferenz mit «Bewahrung der Schöpfung» meint, begriff ich eh nie)?
Seit 2014 seien 127 Ideen umgesetzt worden (und wohl viel mehr eingereicht). Ausdrücklich genannt, quasi ins Schaufenster gestellt, offenbar die Highlights: Einige Vegies auf der Schnipo-Speisekarte und ein Schlepplift: anderswo würde man es Schnee von gestern nennen, in Klosters mögen das «Leuchttürme» sein wie in GR inflationär üblich, wo sogar eine Autobahnkirche bejubelt wird von der Somedia, und man könne dort zur Besinnung kommen. Realsatire?
Meine Ansicht: Statt Pseudobedürfnisse an den Haaren herbeizuzwängen, würde ich die Grundprobleme (Radix, aber nicht die, die als Organisation im Internet firmiert) lösen (Umwelt, Krankenwesenkosten-/Leidens-explosion STATT Strassenbau 2021-24 für 783 Millionen Franken, GR-Regierung, siehe SO 6.2.2020), was der Mensch essenziell benötigt.
Nun sucht also die Feriendestination Davos Klosters einen treffenderen Namen für ihre «Open Innovation Plattform».
Das kann man machen. Aber was nützt das, wenn die Auftraggeber die richtigen Kreativen nicht ansprechen mit Anreizen, Bahnbrechendes leisten zu dürfen, sprich: Was soll das faszinierendste Etikett (Marke), wenn der Inhalt einen Verhungern lässt bei vollem Magen? Etikettenschwindel?