×

Ab Samstag gilt: Maske auf

Gemäss Publikation im Kantonsamtsblatt wird die Regierung heute bei ihrer Medienkonferenz über die kantonsweite Maskentragepflicht in Innenräumen und bestimmten Bereichen der Bildungseinrichtungen informieren.

Südostschweiz
Freitag, 16. Oktober 2020, 08:34 Uhr Kanton Graubünden
Ab dem 17. Oktober gilt im Kanton Graubünden unter anderem beim Einkaufen eine Maskentragepflicht.
SYMBOLBILD/PEXELS

Gemäss Kantonsamtsblatt gilt ab Samstag, 17. Oktober im ganzen Kanton Graubünden eine Masketragepflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen und in bestimmten Bereichen der Bildungseinrichtungen.

Die Regierung informiert aber erst heute um 10 Uhr zu weiteren Corona-Massnahmen.

Wie es bereits im Vorfeld in einem internen Schreiben an verschiedene Anspruchsgruppen heisst, beunruhige die rasche Zunahme von Neuinfektionen mit dem Virus die Bündner Regierung. Zudem würden Beobachtungen in Nachbarkantonen und -ländern zeigen, dass mit einer zunehmenden Hospitalisierungsrate zu rechnen sei. Eine Maskentragpflicht solle darum eine Einschränkung des öffentlichen Lebens wie im März vermeiden.

Im Kanton Graubünden gilt die Maskentragpflicht ab Samstag, 06.00 Uhr in öffentlich zugänglichen Innenräumen gemäss Auflistung im Kantonsamtsblatt, insbesondere in:

  • Geschäften
  • Einkaufszentren
  • Poststellen
  • Museen
  • Theater
  • Verwaltungsgebäude
  • Gotteshäuser und religiöse Gemeinschaftsräume,
  • Kinos
  • Bahnhöfe (inklusive Perrons und Unterführungen)
  • Bibliotheken
  • Hotels
  • Gastronomiebetrieben (inklusive in Bars, Clubs, Diskotheken etc.)

In Gastronomiebetrieben (inklusive Hotels, Bars, Clubs, Diskotheken etc.) gilt die Maskentragpflicht für Gäste, die an einem Tisch sitzen, nicht.

Nicht als öffentlich zugängliche Innenräume gelten insbesondere:

  • Trainingsbereiche von Sport- und Fitnesseinrichtungen
  • Banken (Schalterhalle und Selbstbedienungszonen)

Von der Maskentragpflicht ausgenommen sind:

  • Kinder vor ihrem 12. Geburtstag
  • Personen, die nachweisen können, dass sie aus besonderen Gründen, insbesondere medizinischen, keine Gesichtsmasken tragen können.

Von der Maskentragpflicht in Innenräumen sind folgende Personen ausgenommen:

  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und unentgeltlich tätige Personen, wenn ein wirkungsvoller Schutz vor einer Ansteckung durch spezielle Schutzvorrichtungen, insbesondere durch Kunst-stoff- oder Glasscheiben ohne Öffnungen auf Kopfhöhe, erreicht wird,
  • auftretende Personen wie Künstlerinnen und Künstler oder Sportlerinnen und Sportler.

Für die Durchsetzung der Maskentragepflicht in Innenräumen sind die betreffenden Institutionen oder Betriebe zuständig, wie es weiter heisst. Beim Nichteinhalten könne eine Busse ausgesprochen werden. Für die Kontrollen seien weiterhin die Gemeinden zuständig.

Die neu beschlossenen Massnahmen sollen vorerst bis Dienstag, 15. Dezember 2020, 12 Uhr in der Nacht gelten. Ende November würde die Lage jedoch neu beurteilt und über das weitergehende Vorgehen entschieden werden, heisst es weiter. Trotz dieser neuen Massnahmen müssten die Betreibenden von öffentlich zugänglichen Einrichtungen und Betrieben weiterhin ein Schutzkonzept haben. Die Maskentragepflicht gelte als zusätzliche Massnahme. (paa)

Kommentar schreiben

Kommentar senden

einige Fragen an die Idioten, die diese Maßnahme verhängen

Was verstehen Sie über den Status von PCR-Tests als diagnostisches Instrument? Konkret:

Was genau identifiziert ein PCR-Test?

Identifiziert er spezifisch ein einzelnes diskretes Virus?

Identifiziert er Infektionskrankheiten?

Wie oft ist er ungenau?

Wie viel ungenauer ist er in Säule 2 (Tests in der Gemeinschaft)?

Was ist die korrekte Verwendung des Begriffs "Fall" in der Infektiologie?

Was ist Ihr gegenwärtiges Verständnis der IFR von SARS-COV-2?

Welche Belege verwenden Sie zur Vorhersage einer zweiten Welle?

Welche Belege haben Sie für die Wirksamkeit lokaler Sperren und anderer Maßnahmen, die ergriffen werden?

Welche Risikobeurteilung wurde zu den negativen Auswirkungen von Abriegelungen durchgeführt?

Welche Daten haben Sie über die negativen kollateralen Gesundheitseffekte von Lockdowns und Masken?

Wann und warum wurde die Definition einer Pandemie von der WHO geändert?

Welche rechtlichen Folgen hat es für Sie als öffentliche Bedienstete, wenn Sie Informationen gegenüber der Öffentlichkeit falsch darstellen, die vernünftigerweise vorhersehbare wirtschaftliche, psychologische und physische Schäden verursachen?

Was verstehen Sie über den Status von PCR-Tests als diagnostisches Instrument? Konkret:

Was genau identifiziert ein PCR-Test?

Identifiziert er spezifisch ein einzelnes diskretes Virus?

Identifiziert er Infektionskrankheiten?

Wie oft ist er ungenau?

Wie viel ungenauer ist er in Säule 2 (Tests in der Gemeinschaft)?

Was ist die korrekte Verwendung des Begriffs "Fall" in der Infektiologie?

Was ist Ihr gegenwärtiges Verständnis der IFR von SARS-COV-2?

Welche Belege verwenden Sie zur Vorhersage einer zweiten Welle?

Welche Belege haben Sie für die Wirksamkeit lokaler Sperren und anderer Maßnahmen, die ergriffen werden?

Welche Risikobeurteilung wurde zu den negativen Auswirkungen von Abriegelungen durchgeführt?

Welche Daten haben Sie über die negativen kollateralen Gesundheitseffekte von Lockdowns und Masken?

Wann und warum wurde die Definition einer Pandemie von der WHO geändert?

Welche rechtlichen Folgen hat es für Sie als öffentliche Bedienstete, wenn Sie Informationen gegenüber der Öffentlichkeit falsch darstellen, die vernünftigerweise vorhersehbare wirtschaftliche, psychologische und physische Schäden verursachen?

Absurde, unvernünftige und kriminelle Maßnahmen. Die Masken sind nutzlos. Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass sie die Ausbreitung von Atemwegserkrankungen verhindern. Tatsächlich schaden die Masken Ihrer Gesundheit. Die Menschen benutzen sie auch nicht richtig... sie berühren sie, nehmen sie ab und setzen sie wieder auf. Sie machen sie kontaminiert. Selbst wenn sie schützend wirken würden, macht die Art und Weise, wie die Menschen sie benutzen, die Verordnung ohnehin zum Gespött. Hier geht es nicht um Ihre Gesundheit und Sicherheit. Es geht um Kontrolle. Und die Maske ist ein Symbol der Unterwerfung und Konformität.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Bin von der Bündner Regierung enttäuscht, dass Sie auch auf den Zug mit der Alibiübung "Maskenpflicht" aufspringt. Besser wäre es wenn mal analysiert werden würde wo sich die Leute anstecken wie in den Regionen Prättigau / Davos, Maloja & Landquart. Denn da haben wir im Moment scheinbar die grössten Problemen mit den Ansteckungen und nicht generell. Zum Glück weiss das Virus dass Leute hinter einer Scheibe Geschützt sind, obwohl ansonsten der Raum offen ist. Man soll die Regeln vom Frühjahr einhalten und mit gesundem Menschenverstand durch das Leben gehen und die Probleme wären kleiner.

Somit werde ich bis zum 15. Dezember 2020 nur noch im Fürstentum Liechtenstein und im Kanton St. Gallen einkaufen. Sollten die Behörden auch dort der Hysterie verfallen, werde ich nur noch Online einkaufen. Diese aktivistische Massnahme ist völlig übertrieben. Gerade im Kanton Graubünden, dem flächenmässig grössten Kanton der Schweiz mit nur rund 200'000 Einwohnern.

Falls unsere ach so tolle Regierung auch aufs "Maskazügli" aufspringt, wer Finanziert die Masken für Menschen am/unterm Existenzminimum (Soz.amt, KK, Ahv/Iv oder El) wer entsorgt die Masken die jetzt schon seit Tagen/Wochen auf Wiese, Gebüsch und/oder Strassen rum (f)liegen, was ist mit den Menschen die "mit Maske" Atemprobleme haben/bekommen" und was ist mit denen die sich weigern die Maske zu tragen? Da sind Fragen über Fragen die hoffentlich vor dem "Schnellschuss" beantwortet werden.

So, so, die Regierung ist beruhigt wegen der Zunahme??? "Wie es in einem internen Schreiben an verschiedene Anspruchsgruppen heisst, beruhige die rasche Zunahme von Neuinfektionen mit dem Virus die Bündner Regierung"
Dann kann man ja beruhigt sein, den früher hiess es "Ruhe ist die erste Bürgerpflicht".
Aber heute scheint miese Panikmache zu gelten. In Deutschland soll es Bürger geben, welche sich seit dem Lockdown nicht mehr aus dem Haus trauen und tot mit Gasmasken in Messie Wohnungen aufgefunden werden.

Maskenzwang sofort beenden!
Es gibt keine Hinweise für eine Wirksamkeit der Masken in der Öffentlichkeit! Das Risiko einer Erregerübertragung wird mit den Masken noch erhöht! Publiziert von Dr. Ines Kappstein.
https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/a-11…

Den Menschen wird ihre Identität genommen und sie werden zu gleichgeschalteten Zombies degradiert mit diesem aufgezwungenen Maulkorb. Ich will Menschen Begegnen und nicht Monstern.
Es ist sehr gefährlich, den Menschen zu suggerieren, sie seien eine potentielle Lebensgefahr für die Mitmenschen und damit unbewusst zum Todfeind gemacht werden.
lernt mit diesem Virus zu leben. Es ist eine der kleinsten Möglichkeiten, daran zu sterben. Schweden lebt uns vor, dass es einfacher geht. Seit Anfang Jahr bis Mitte Oktober 2020 sind in diesen 290 Tagen weltweit 50 Millionen Menschen verstorben (5.8 Millionen davon waren Raucher!). In der Schweiz ca. 48`000 Verstorbene, (davon 7500 Raucher!). 1808 oder knapp 4% mit oder an Corona und fast alle mit Vorerkrankungen und im hohen Alter. Jede Grippe macht dieselben Symptome wie Corona und auch daran sterben Menschen. Sterben gehört zum Leben, aber es ist noch immer ein Tabuthema, mit dem man das Volk sehr einfach in Panik versetzen und gefügig machen kann. Zudem ist das Ganze ein Bombengeschäft. Alleine das unnötige Testen bringt Milliarden ein.

Pius Wihler aus Zizers GR

Fazit in der Abhandlung von Dr. Ines Kappstein:
Aus einer Maskenpflicht für viele Millionen Bürger in Deutschland können jeden Tag zig-millionenfache Kontaminationen resultieren, die zu einem wesentlichen Teil vermeidbar wären, weil die ohnehin schon häufigen Hand-Gesichts-Kontakte der Menschen durch die Maskenpflicht noch häufiger werden, Händewaschen unterwegs aber nur ausnahmsweise möglich ist. Dabei besteht das Risiko, dass der – schon zwangsläufig – unsachgemäße Umgang mit der Maske und die erhöhte Tendenz, sich selbst ins Gesicht zu fassen, während man die Maske trägt, tatsächlich das Risiko einer Erregerverbreitung und damit Erregerübertragung noch erhöht – ein Risiko, das man doch aber gerade durch die Maske reduzieren will.

Hier einmal ein paar sachliche Beiträge zu der Corona - Zählerei:

https://www.youtube.com/watch?v=J3K3hjn5PAA

https://www.infosperber.ch/Artikel/Gesundheit/Das-irrefuhrende-Starren-…

Was man sich auch fragen sollte, wollen wir nun bis ans Lebensende mit Masken und Social Distancing existieren?
Was für womöglich noch schlimmere "Massnahmen" wird es künftig noch geben?
Es sollte ein gesundes Mass an Sicherheit vs. Freiheit möglich sein.
Was wenn das Virus mutiert? Was wenn wieder andere, neue Viren kommen?
Natürlich muss man den Psychologischen Faktor in der Politik sehen. Wenn Politiker nichts machen wird ihnen von Gegnern Untätigkeit vorgeworfen. Sie Masken Show im Bundeshaus Anfang Jahr.

Alle Kommentare anzeigen