×

Kantonaler Führungsstab rüstet sich für zweite Welle

Aufgrund der stark ansteigenden Fallzahlen in Graubünden macht sich der kantonale Führungsstab bereit für einen weiteren Einsatz. Er soll das Gesundheitsamt unterstützen und die Kommunikation verbessern.

Südostschweiz
Freitag, 23. Oktober 2020, 11:31 Uhr Spitäler bereiten sich vor
Coronavirus Medienorientierung Peyer Bühler Leuthold Jamnicki
Der kantonale Führungsstab (KFS) ist bereit, einen weiteren Einsatz zu leisten.
ARCHIV/OLIVIA AEBLI-ITEM

Der Kanton Graubünden verzeichnete am Donnerstag den bisher stärksten Anstieg an Neuinfizierten seit Beginn der Pandemie. 91 Personen wurden innerhalb eines Tages positiv getestet. Die Spitalauslastung sei aber derzeit immer noch tief, wie das Bündner Gesundheitsamt in einer Mitteilung schreibt. Die Spitäler hätten sich aufgrund der Erfahrungen vom Frühling auf einen Anstieg der Spitaleinweisungen vorbereitet.

Der kantonale Führungsstab (KFS) sei bereit, einen weiteren Einsatz zu leisten. Die Bündner Behörden wollen zudem besser kommunizieren, wie aus der Mitteilung hervorgeht. Das Gesundheitsamt habe deswegen die Kommunikationsstelle Coronavirus des Kantons ausgebaut. Informationen zu Quarantäne, Isolation und geltenden Massnahmen gibt es via Infoline und auf der Webseite des Kantons.

30 Prozent der Infizierten befinden sich vorsorglich in Quarantäne

Immer wieder kam in den letzten Wochen die Frage auf, wie effektiv das Contact Tracing tatsächlich funktioniert. Wie das Gesundheitsamt nun schreibt, seien 30 Prozent aller positiv getesteten Personen in Graubünden schon präventiv in Quarantäne. Das Contact Tracing kann also im Schnitt einen Drittel aller potenziell Infizierten ausfindig machen. Der Kanton stocke das entsprechende Personal immer wieder mit Zivilschützern auf.

«Die Struktur und die Arbeitsweise des KFS sind geeignet, um der Komplexität der gegenwärtigen Situation zu begegnen», heisst es in der Kantonsmitteilung weiter. Man mache sich bereit für einen langen Einsatz. Die Führung des KFS übernehmen Walter Schlegel, Kommandant der Kantonspolizei und Martin Bühler, Amtsleiter Amt für Militär und Zivilschutz. (jas)

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Wenn ich die schockierend inkompetenten Narren sehe, die den Kanton leiten und Entscheidungen auf der Grundlage falscher Informationen treffen, werde ich daran erinnert, dass der Totalitarismus an der Macht stets alle erstklassigen Talente, ungeachtet ihrer Sympathien, durch jene Verrückten und Narren ersetzt, deren Mangel an Intelligenz und Kreativität immer noch die beste Garantie für ihre Macht- und Statusloyalität ist.

Ich würde nicht die Wiedereinführung der Todesstrafe für Serienmörder fordern, die als Kinder von Geburt an schwer missbraucht wurden, aber ich würde es im Fall von bösen und korrupten Politikern aus privilegierten Verhältnissen fordern, die die Menschlichkeit mit unnötigen Vorschriften missbrauchen, die Menschenleben zerstören

90% der Ergebnisse von Pisitivtests sind falsch. Dadurch sinkt die wahre Zahl der Infektionen dramatisch. Die Menschen, die positiv getestet werden, sind keine "Fälle", weil sie keine oder sehr leichte Symptome zeigen und nicht krank sind. Und es sind überwiegend junge Menschen, die sich auf natürliche Weise infizieren, aber das Virus mit ihrem Immunsystem bekämpfen. In Graubünden stirbt fast niemand an Covid. Es sterben mehr Menschen an Grippe und Lungenentzündung. Der Alarmismus, die Panik und die Panikmache, die von den ausserordentlich inkompetenten Beamten des Kantons ausgeht, grenzt an kriminell und beruht ganz auf Unwahrheiten. Sie verbreiten Fehlinformationen, missbrauchen die Öffentlichkeit mit unnötigen Vorschriften und sollten dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Die Inkompetenz ist unglaubwürdig.Und wenn sie die Fakten kennen, die ich gerade geschrieben habe, dann sprechen wir über Korruption und Betrug.

Hört bitte auf mit dieser Angstmacherei und Hysterie! Der PCR Test darf NICHT zur Diagnostik verwendet werden. Zudem hat er hat auch eine Fehlerquote von ca. 1.4 % = "Falsch Positiv"
Hört euch den Arzt Pietro Vernazza auf Tele Ostschweiz an, was er dazu sagt:
https://www.tvo-online.ch/zur-sache/zur-sache-coronastrategie-139392243
und lest meinen Leserbrief: MaskenZWANG sofort beenden:
https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2020-10-16/maskenzwang-sofort…

Alle Kommentare anzeigen