×

Corona trifft den Glarner Häusermarkt bisher kaum

Der Glarner Immobilienmarkt ist von der Coronakrise bisher weitgehend unberührt geblieben, beobachtet die Kantonalbank. Bei den Mietwohnungen übersteigt aber das Angebot die Nachfrage.

Zu verkaufen: In Glarus und Glarus Süd sind die Preise für Einfamilienhäuser trotz Corona leicht gestiegen.
UELI WEBER

Trotz Coronakrise sind die Hauspreise in Glarus und Glarus Süd in der ersten Hälfte 2020 leicht angestiegen. Das schreibt die Glarner Kantonalbank in ihrem kürzlich veröffentlichten Bericht zum Glarner Immobilienmarkt. Die Bank gibt diesen zusammen mit dem auf Immobilien spezialisierten Beratungsunternehmen Wüest Partner heraus.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Noch kein Abonnent?

Dann kaufen Sie einen Tagespass oder wählen Sie eines unserer Abonnemente aus.

Tagespass CHF 1.50

Zugang zu allen News.

Jetzt kaufen

Abo ab CHF 15.00/Mt.

Täglich auf allen digitalen Geräten.

Jetzt abonnieren

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.